Spielbericht Damen: SV Geroldshausen 2019-11-03

06.11.2019 07:49 von Carolin Fisch

Fladung sichert 1:0-Arbeitssieg gegen SV Geroldshausen

Nach drei gewonnenen Partien in Folge reisten die Vierkirchner Damen am vergangenen Sonntag mit viel Selbstvertrauen nach Geroldshausen, um weiterhin den Anschluss an die obere Tabellenregion zu wahren. Aufgrund der wetterbedingt weniger guten Platzverhältnisse taten sich beide Teams zu Beginn schwer, in die Partie zu finden. Die SCV-Damen versuchten von Beginn an das Ruder zu übernehmen, konnten jedoch kaum torgefährlich werden. Das Spiel entwickelte sich mehr und mehr zu einem kampfbetonten Schlagabtausch mit vielen kleinen Fouls im Mittelfeld. Nach und nach drängten die Gäste jedoch auf den ersten Treffer und erspielten sich zunehmend mehr Tormöglichkeiten, der Ball konnte jedoch nicht im Kasten der Geroldshauser Damen untergebracht werden.
Etwa 20 Minuten vor dem Ende rief SCV-Spielertrainerin Schreiner nochmals alle Spielerinnen auf, gemeinsam die letzten Kräfte zu mobilisieren und pushte ihre Mannschaft erneut. In der 74. Minute ging es dann plötzlich ganz schnell: Vierkirchen führt einen Einwurf schnell aus, die eingewechselte Mariola Dietrich legt quer auf Melissa Fladung, die mit einem schönen Drehschuss ins lange Eck verwandelte. In der restlichen Spielzeit verpasste der SC Vierkirchen erneut den Sack zuzumachen und vergab gegen Ende der Partei einige Großchancen. Dennoch blieb es am Ende bei einem 1:0-Auswärtssieg aus Sicht der Schwarz-Gelben. “Wir wussten, dass das heute nicht einfach wird. Der Gegner steht mit dem Rücken zur Wand, da tut man sich immer schwer. Am Ende haben wir die Ruhe bewahrt und uns einen Arbeitssieg erkämpft”, so SCV-Trainer Stobrawe. Mit den gewonnenen drei Punkten springen die Vierkirchnerinnen auf Platz 5 und bleiben in Schlagdistanz zu den obersten Tabellenplätzen. Am kommenden Wochenende empfängt der SC Vierkirchen den TSV München-Solln.

Stenogramm: Reisner – Miksch, Schranner, Wianski, Verscht – Fladung, Schreiner, Lösch (30. Stobrawe), Betz (71. Dietrich) – Breitenberger (25. Nefzger), Fisch

Zurück