Abenteuertag der Fußballjugend am 17.07.2010

22.07.2010 14:36 von Harry Eichinger

Der Erlös aus dem Engagement der Mannen rund um Siggi Nefzger - mit der Altpapiersammlung - ermöglichte wieder einen tollen Ausflug für die gesamte Fußballjugend des Sportclubs.

Zwei Busse brachten die jüngsten Fußballer in den „Hallertau Kletterpark“, mit zwei weiteren Bussen ging es für die Größeren ins Rutschenparadies nach Erding.

Gruppenfoto

 

Kletterpark:

In Deutschlands größter Traglufthalle konnten sich unsere Jüngsten an vielfältigen Herausforderungen messen. So meisterten sie mit viel Geschick das Kletterlabyrinth und das Sprungseil-Trampolin, tobten in riesigen Hüpfburgen und Rutschen und weil es ohne Fußball halt mal nicht geht, wurde auch der Sandplatz niemals leer.

FlossFussball

Innerhalb kürzester Zeit waren dann aber auch die ersten Erfrischungen notwendig. Die Wasserspiele im Außenbereich kühlten die erhitzten Köpfe und auch das „Alles-Inklusive-Angebot“ mit Getränken und Essen brachte schnell die notwendige Energie zurück.

RutschbahnBecken

Nach über vier Stunden Toben wartete aber noch eine Überraschung auf die Kinder:

Wie so kleine Stars müssen sie sich gefühlt haben, als die Busse direkt am Naturbad die Türen öffneten und es zum Ausklang eines erlebnisreichen Tages einen Sprung ins kühle Nass gab.

An dieser Stelle darf aber auch mal festgestellt werden, dass sich unsere Kinder den ganzen Tag über vorbildlich verhalten haben, so dass auch die zahlreich mitgereisten Eltern und Betreuer einen entspannten Tag verbringen durften.

 

Therme Erding:

Mit 80 Personen (den Spielerinnen der Mädchenmannschaften und den Spielern der JFG Dachauer Land, die zu unserem Verein gehröen) ging es mit zwei Bussen zur Erdinger Therme.

Nach knapp einer Stunde Fahrzeit war das Ziel erreicht, Gruppenanmeldung lief problemlos, so dass dort sechs Stunden Zeit zum baden und rutschen verwendet werden konnten, drinnen wie draußen. Dieses ist intensiv genutzt worden, so dass alle eine schönen sportlichen und auch entspannten Tag hatten. Gegen 17:00 Uhr sind wir wieder in Vierkirchen angekommen.

Zurück